Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie unter »Datenschutz«
Impressum
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
- Google Analytics
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
- Facebook Pixel

Richtiges Schlafen kann man lernen ...

 

 

Wie kann man eigentlich richtiges Schlafen lernen? Es gibt viele Möglichkeiten um den Schlaf positiv zu beeinflussen.

 

Hier unsere 10 Tipps:


1. Das Bett ist nur zum Schlafen gedacht

Vermeiden Sie andere Aktivitäten wie Fernsehen, Arbeiten oder Essen. Laptops und andere elektronische Geräte sollten Sie aus dem Schlafzimmer verbannen. Auch das nächtliche Überprüfen der Emails oder sozialen Kanäle am Handy sollten nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen gemacht werden. So bringt Ihr Körper das Bett nur mit dem Schlafen in Verbindung.


2. Immer zur gleichen Zeit schlafen gehen

Dieser Rhythmus unterstützt das Schlafen positiv und sollte an 7 Tagen in der Woche eingehalten werden.


3. Koffein vermeiden

Gerade wenn man nicht leicht einschlafen kann, sollte man jegliches Koffein nach 14 Uhr vermeiden – das gilt natürlich auch für Teesorten, die eine aktivierende Wirkung haben.


4. Frühes Abendessen

Vermeiden Sie es üppige Mahlzeiten nach 19 Uhr zu sich zu nehmen, da der Körper sonst stundenlang mit der Verdauung beschäftigt ist. Auch Alkohol kann die Tiefschlafphasen vermindern und so den Schlaf negativ beeinflussen.


5. Gedanken aufschreiben

Oft passiert es, dass einem Gedanken vor dem Schlaf überkommen und diese verhindern, dass man einschlafen kann. Führen Sie ein Notizbuch, in dem Sie alle Dinge niederschreiben, die Sie belasten. Dann können Sie diesen Gedanken für diese Nacht loslassen und sich am Morgen darum kümmern.


6. Bewegung im Freien

Lichtmangel und Bewegungsmangel machen den Geist depressiv und träge. Tägliche Bewegung im Freien kann den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflussen, da bei Tageslicht das Wohlfühlhormon Serotonin freigesetzt wird.


7. Halten Sie einen Mittagsschlaf

Eine Ruhepause in der Mittagszeit von 30 Minuten hilft dem Körper das Gleichgewicht von Ruhe und Aktivität zu halten. Dadurch ist es auch abends leichter, zur Ruhe zu kommen. Wichtig dabei ist nur, die 30 Minuten nicht zu überschreiten.


8. Rituale am Abend

Vermeiden Sie aktivierende Aktivitäten wie z. B. Sport und ersetzen Sie diese durch beruhigende Abendrituale wie Lesen, Tagebuch schreiben, Spazieren gehen oder klassische Musik hören.


9. Uhren vermeiden

Stellen Sie keine Wecker oder Uhren auf das Nachtkästchen, wenn Sie Probleme beim Einschlafen haben. Das verstärkt nur die Panik des Nicht-Einschlafen-Könnens, da Sie ständig einen Blick auf die Uhr werfen.


10. Ablenken

Wenn Sie aufwachen und nicht mehr einschlafen können, dann sollten Sie sich nicht liegend quälen, sondern aufstehen und sich eine Aktivität suchen, die Sie jederzeit beenden können, wenn Sie der Schlaf überkommt. Wäsche zusammenlegen, Kreuzworträtsel lösen oder Malen sind gute Empfehlungen.

 

AdobeStock 272727701 scaled